CE‐​Koordination

Wir begleiten Sie
auf dem Weg zum
CE‐​Kennzeichen.

Sie stel­len Maschi­nen her? Ken­nen Sie Ihre Ver­pflich­tun­gen? Als Maschi­nen­her­stel­ler oder Inver­kehr­brin­ger gilt es in der EG eini­ges zu beach­ten. Dazu gehört vor allem das Pro­dukt­haf­tungs­ge­setz, EG‐​Richtlinien sowie Nor­men. Dafür sind Sie ver­ant­wort­lich.

Ihre Ver­pflich­tun­gen las­sen sich einem soge­nann­ten CE‐​Prozess abbil­den. Er beinhal­tet die Pro­dukt­klas­si­fi­ka­tion, Nor­men­re­cher­che, Risi­ko­be­wer­tung, Kon­for­mi­täts­be­wer­tung, CE‐​Kennzeichnung sowie die Erstel­lung der Tech­ni­schen Doku­men­ta­tion (Betriebs­an­lei­tun­gen, Kon­for­mi­täts­er­klä­rung etc.).

In einem Kon­for­mi­täts­be­wer­tungs­ver­fah­ren müs­sen Sie nach­wei­sen, dass die in den ent­spre­chen­den Richt­li­nien ent­hal­te­nen grund­le­gen­den Sicher­heits­an­for­de­run­gen ein­ge­hal­ten wur­den. Das Kon­for­mi­täts­be­wer­tungs­ver­fah­ren muss für jedes Pro­dukt vor dem erst­ma­li­gen Inver­kehr­brin­gen durch­ge­führt wer­den. Am Ende des Kon­for­mi­täts­be­wer­tungs­ver­fah­rens stel­len Sie eine EU‐​Konformitätserklärung für Ihr Pro­dukt aus, in der Sie erklä­ren, dass das Pro­dukt zu den Anfor­de­run­gen der ent­spre­chen­den Richt­li­nien kon­form ist. Am Pro­dukt dür­fen Sie dann die CE‐​Kennzeichnung anbrin­gen, sofern die ange­wandte Richt­li­nie dies vor­sieht.

Erst jetzt haben Sie Markt­zu­tritt. Nun müs­sen Sie über­wa­chen, dass die Kon­for­mi­tät auch in Zukunft erhal­ten bleibt.

Klingt alles wahn­sin­nig kom­pli­ziert? Keine Angst, wir unter­stüt­zen Sie, Ihre gesetz­li­chen Pflich­ten zu erfül­len und Ihr Haf­tungs­ri­siko zu mini­mie­ren. Wir kön­nen aber nicht nur Bera­ten und Auf­ga­ben abneh­men son­dern auch hel­fen indi­vi­du­elle CE‐​Organisationstrukturen in Ihrem Unter­neh­men auf­zu­bauen.