Soziales Engagement ist uns wichtig!

Jeder Mensch in unse­rer Gesell­schaft hat eine soziale Ver­ant­wor­tung, die es auch zu erfül­len gilt.

Wir wis­sen das wir dadurch die Welt nicht ret­ten, aber wir hel­fen Sie zu ver­bes­sern.

Des­halb unter­stüt­zen wir fol­gende Pro­jekte:

Plan ist eine inter­na­tio­nale Kin­der­hilfs­or­ga­ni­sa­tion, die in Ent­wick­lungs­län­dern in Afrika, Asien und Latein­ame­rika arbei­tet und sich für Kin­der­rechte stark macht. Kin­der ste­hen im Mit­tel­punkt der Pro­gramm­ar­beit, die in ers­ter Linie über Paten­schaf­ten finan­ziert wird, mit dem Ziel, die Mäd­chen und Jun­gen zu stär­ken und über lang­fris­tige Pro­gramme und Pro­jekte ihr Lebens­um­feld zu ver­bes­sern. Gerade weil es uns gut geht, möch­ten wir einen Teil dazu bei­zu­tra­gen, den Men­schen zu hel­fen, denen es nicht so gut geht. Das sind die Kin­der und beson­ders die Mäd­chen, die benach­tei­ligt sind in allen Tei­len der Welt.

Seit vie­len Jah­ren unter­stüt­zen wir zwei Paten­kin­der in Bur­kina Faso und Nepal.

Wer­den auch Sie Pate! Mehr dazu unter www.plan-deutschland.de.

Süd­ku­rier 25.08.2014 von Roger Mül­ler

Donau­eschin­gen

Ver­ein erhält Reitfest-​Auto

Es war ein beson­de­rer Preis für den bes­ten Rei­ter aus dem Schwarz­wald Baar Kreis beim dies­jäh­ri­gen Fest der Pferde. Dirk Chud­zinsky, der für das Reit­zen­trum Frese star­tete, war erfolg­reichs­ter Rei­ter in zwei L- und einem M‑Springen, und sicherte sich dadurch die Nut­zung eines Autos gestif­tet vom Auto­haus Erndle, Straub Ver­pa­ckun­gen Bräun­lin­gen, der Stadt Donau­eschin­gen und des Per­so­nal­dienst­leis­ters Prios aus Vil­lin­gen.

Chud­zinsky hat sich jedoch ent­schie­den, das Fahr­zeug nicht sel­ber zu nut­zen, son­dern einer wohl­tä­ti­gen Ein­rich­tung zur Verfügung zu stel­len. Er wurde fündig beim Ver­ein „Der Bunte Kreis – Leben geben“. Die­ser wurde 2007 gegründet, begann zunächst mit der Nach­sorge von schwer chro­nisch kran­ken Kin­dern und ihren Fami­lien mit ehren­amt­li­chen Mit­ar­bei­tern. „Seit 2000 sind wir pro­fes­sio­nell und ehren­amt­lich tätig und wer­den die­ses Jahr wahr­schein­lich rund 120 Kinder/​Familien in der Region betreuen“, sagt der Ver­eins­vor­stand Wer­ner Rosen­dahl bei der Über­gabe des Autos. Bis­lang sind die Mit­ar­bei­ter mit ihren pri­va­ten Fahr­zeu­gen zu den Fami­lien unter­wegs und legen dabei unge­fähr 2000 Kilo­me­ter pro Monat zurück, so dass aktu­ell Berech­nun­gen anstan­den, ob sich die Anschaf­fung von Fahr­zeu­gen für den Ver­ein loh­nen würde.